90. Todestag von Friedrich Ebert!

Geschichte


Friedrich Ebert 1924

Am 28.02.2015 jährt sich der 90. Todestag von Friedrich Ebert.

Er wurde am 04. Februar 1871 in Heidelberg geboren. Nach dem Ende seiner Wanderschaft als Sattler nach der Ankunft in Bremen beginnt er gewerkschaftlich und politisch aktiv zu werden. Schon als junger Sattlergeselle hatte sich der gebürtige Heidelberger für die Belange der Arbeiter eingesetzt. Ab 1900 ist er Mitglied der Bremischen Bürgerschaft. Ab 1905 gehört er dem Parteivorstand der SPD auf Reichsebene in Berlin an. Nach dem Tode von August Bebel 1913 ist er einer der beiden Vorsitzenden der SPD.

Während des Ersten Weltkrieges vertrat Ebert nachdrücklich und bis zum Schluss die Politik der „Vaterlandsverteidigung“ und des innenpolitischen Stillhaltens (Burgfriedenspolitik) gegen jene Sozialdemokraten, die diese Politik ablehnten.

Der vom Kaiser ernannte Kanzler Prinz Max von Baden erklärte eigenmächtig die Abdankung des Monarchen und überträgt sein eigenes Amt dem Sozialdemokraten Friedrich Ebert.

Ebert wurde später von der Nationalversammlung im Februar 1919 zum ersten Reichspräsidenten der Weimarer Republik gewählt.

Er starb mit 54 Jahren an einer Blinddarmentzündung am 28.02.1925. Im Wedding in der Afrikanischen Straße erinnert ein Gedenkstein in der Friedrich-Ebert-Siedlung an ihn. 

Bildquelle: http://www.fes.de/archiv/adsd_neu/inhalt/downloads/ebert.htm